Bauplanung

Nachdem das Bauordnungsamt den Plan für den Bau eines Hauses mit zwei Vollgeschossen - aufgrund einer zu hohen Traufhöhe- ablehnte, planten wir einen Bungalow. Für den Bau eines energieefizienten Bungalows setzten wir folgende Kriterien:

 
Energie und Sicherheit
Einbau intelligenter Haussteuerungstechnik, Nutzung einstrahlender Solarwärme durch große Glasflächen, Beheizung des Hauses durch Wärmepumpentechnik (Luft-Wasser WP), Nutzung von Photovoltaig in Verbindung mit einem Li- Speicher, um mindestens 80% ige Autarkie für den Elektroernergiebedarf zu erreichen.

Durch den Verfall der Vergütung für eingespeisten Strom rechnet sich eine private Solaranlage nur dann, wenn der erzeugte Strom weitestgehend selbst genutzt werden kann. Dazu ist der Einbau eines Lithiumionenspeichers erforderlich. Angestrebt wurde bereits bei der Planung ein Endenergiebedarf von weniger als 40 kW/m² und Jahr.

Weiter stand in unserem Pflichtenheft der Bau eines Wintergartens auf der Südseite des Hauses mit einer Dachfläche von 30 m² und 28 m² Fensterfläche. Auf eine zusätzliche Wärmedämmung mit Schaumpolystyrol o.ä. kann durch die Verwendung von hochisolierenden Ziegelhohlsteinen (Leichthochlochziegel für 36 Mauerstärke) verzichtet werden. Alle Fenster- und Türen werden mit Dreifachverglasung und Pilzkopfverriegelung ausgeführt. Eine Funk- Alarmanlage mit Fenster- und Türsensoren, Bewegungsmelder und Interneteinbindung sorgt für Sicherheit.

Innenausbau
Die Hauszugänge werden barrierefrei gestaltet, um auch in weiterer Zukunft eine Nutzung des Hauses zu ermöglichen.
Das Innere des Hauses wird durch eine 2,85 m breite Lichtachse, mittels eines 16 m Flurs bestimmt. Dieser Bereich bildet auch die Hauptverkehrsfläche des Hauses. Von hier aus werden der WG, die Garage, der HWR sowie der Aussen- und Nebeneingang erreicht.
Der Dachbodenbereich wird voll ausgebaut (abgebundene Dachkonstruktion in aufwendiger Zimmermannskonstruktion). Die Drempelhöhe beträgt 80 cm. Lichteinfall erfolgt durch 6 Veluxdachfenster. Im Dachbereich sind vorgesehen: Gästezimmer, Gästebad und Sauna, großer Mittelraum.

Aussenanlagen
Die Bodenplatte des Bungalows ist auf das Niveau der Straße ausgerichtet. An der Rückseite des Gebäudes erfolgt eine Erdaufschüttung mit ca. 6 m Breite. Zur Restfläche ergibt sich dadurch ein Hang. Auf der Gartenfläche werden vorgesehen ein Gartenhaus mit Terrasse, ein Teich (als Biotop geplant) mit ca. 70 m² Wasserfläche mit Hügel und Wasserlauf. Eine Hecke begrenzt das Grundstück zum Nachbarn.
An die Rückseite der Doppelgarage schließt sich eine Hochterrasse an. Unterhalb dieser Terrasse entsteht ein schattiger Sitzplatz mit Außenküche.



 

                © rambi.de